Sonntag, 12. Mai 2013

Renée Hollers Schreibwerkstatt 3


Recherchen: Die Figuren


Hauptfiguren

Ein gutes Buch braucht starke Helden. Figuren, die von der Seite springen und vor den Augen der Leser lebendig werden. Man muss mit ihnen fühlen, um sie bangen können, mit ihnen lachen und weinen können. Egal, ob die Figuren in meinem Kopf entstehen, oder ob ich mir Ideen zu Personen aus der realen Welt ausleihe, muss ich sie zuerst genau kennenlernen. Nur wenn ich weiß was sie denken und wie sie handeln, kann ich über sie schreiben. Da Alyss, die Heldin von ,Das Geheimnis des goldenen Salamanders‘, viele meiner eigenen Charaktereigenschaften teilt, war das relativ einfach. Die anderen Figuren kennenzulernen war etwas schwieriger. Für Jack entwarf ich dazu eine Charakterskizze. Dabei notierte ich alles was mir über ihn einfiel, von seinen feuerroten Haaren bis zu seinen Träumen und Kindheitserinnerungen. Es dauerte nicht lange und es kam mir vor auch Jack wie einen guten Freund zu kennen.

Gegenspieler

Um Spannung zu schaffen braucht ein Abenteuerroman natürlich Bösewichte, die den Helden das Leben schwer machen und ihnen ständig Steine in den Weg legen. Für diese Figuren gilt natürlich das Gleiche wie für die Hauptfiguren. Ich muss auch sie gut kennen, um genau zu wissen, wie sie in einer Situation reagieren. Um wen es sich dabei in ,Das Geheimnis des goldenen Salamanders‘ handelt verrate ich nicht. Das müsst ihr selbst herausfinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen